Letzte Woche habe ich über die „Partei“ Alternative für Deutschland, kurz AfD ein paar nicht allzugute Worte verloren,  da sie im Prizip aus einer Horde von Wendehälsen besteht, die nach dem bevorstehenden finanziellen und wirtschaftlichen „Crash“ offensichtlich gerne ihr „Unwesen“ weiter treiben möchten.

Das ist nach wie vor meine Meinung ( Die Klarstellung war mir wichtig, nicht, dass ich auch noch als  „Wendehals“ gesehen werde 🙂 ! ).

Die nachfolgenden Ausführungen sind einzig und allein – die Überschrift sagt es schon – aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

Obwohl der Saal bei der letzten AfD-Kundgebung mit über 1.200 Personen „brechend voll“ war, zeigte der hessische Rundfunk EINEN FAST LEEREN SAAL ( weit vor Beginn der Veranstaltung ! ):

http://www.pi-news.net/2013/03/hr-zeigt-leere-range-von-afd-veranstaltung/

( ( * ) Wer den Link nicht öffnen kann ( Die Seite von PI-News wird offensichtlich „gestört“ ! ), dem habe ich den Bericht incl. der Fotos am Ende meines Artikels angehängt. )

Nun, jetzt  ist es natürlich EINE GANZ SPANNENDE FRAGE, WER dem Rundfunkrat – dieser wählt und „berät“ den programmverantwortlichen Intendanten – angehört.

Neben ein paar Unionsleuten ( CDU/CSU ) finden sich dort im wesentlichen:

° Kirchenvertreter,

° Vertreter von „Lehrerinteressen“,

° Vertreter von  „Beamteninteressen“,

° Gewerkschaftsvertreter,

° Abgeordnete von der SPD,

in der Summe also eine Rot-Grüne „Interessensvertretung“.

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/index.jsp?rubrik=6324

Diese „Interessensvertretung“ will natürlich verhindern, dass die AfD bei der nächsten Bundestagswahl zuviel Stimmen bekommt, denn DIE würden – politisch wie finanziell – zu „Lasten“ dieser Gruppierung gehen.

Zum finanziellen Interesse: Wie viele bereits wissen dürften, bekommt die Partei nach § 18 ( 3 ) Parteiengesetz für JEDE STIMME PRO JAHR IN EINER WAHLPERIODE mindestens 0,70 € aus der Staatskasse und damit von UNS!

Was wir hier sehen, ist ein Kampf der „etablierten Parteien“ gegen einen „Newcomer“, die Stimmen werden die „Altparteien“ trotzdem verlieren.

Schön ist, dass mit diesem Sack voll Wendehälsen auch mal hin und wieder eine Wahrheit „herausrutscht“, schließlich muß man sich ja beliebt machen …

So sagte der Parteigründer kürzlich ( zutreffend ), dass Deutschland auf den Euro nicht angewiesen ist, um wirtschaftlich „stark“ zu sein.

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/euro-krise/bernd-lucke-im-bild-interview-29492328.bild.html

Aber – das erwähnt er natürlich nicht – es ist ja noch viel schlimmer:

Deutschland exportiert – ganz vereinfacht gesagt – schon seit langer Zeit auf „Kredit“, das zeigen die irrsinnig hohen Target2-Salden der Bundesbank.

Hier kann man die Entwicklung dieser Target2-( Kredite ) recht gut nachvollziehen:

http://www.querschuesse.de/target2-salden/

Etwas mehr Hintergrundinformation zu diesen eigenartigen „Krediten“ bekommt man hier:

http://www.antizensur.de/video-export-auf-pump-target2-kredite-jetzt-800-mrd-euro/

Die exportierenden Konzerne bekommen natürlich ihr Geld, das Risiko des Zahlungsausfalles wird – ganz banal betrachtet – an die Bundesbank abgewälzt, die ursprünglichen Forderungen der Konzerne gehen sozusagen nun in ihren „Besitz“ über.

Und WER ist die Bundesbank ?

Sie ist eine juristische Person öffentlichen Rechts,  sie gehört damit „dem Staat“ und somit uns ALLEN !

http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Impressum/impressum_node.html

DAS IST „UMVERTEILUNG“ ( GANZ NACH DEM „SOZIALISTISCHEN PRINZIP“ VON UNTEN NACH OBEN ) IN SEINER REINSTEN FORM !

**********************************************************************************************************

( * )

Die gestrige Info-Veranstaltung der “Alternative für Deutschland” mit 1200 Besuchern in Oberursel (PI berichtete) hat bei den Öffentlich-Rechtlichen für die erwartete Reaktion gesorgt. Während sich die Tagesschau nicht anders zu helfen weiß als mit der linksextremen Allzweckwaffe Alexander Häusler, um die neue eurokritische Partei in die böse rechtspopulistische Ecke zu rücken, schaffte es die Hessenschau in ihrer Sendung gestern Abend um 22.30 Uhr, einen dreiminütigen Bericht zu zeigen, in dem nur leere Ränge von der Pressekonferenz gezeigt werden.

Sehen Sie selbst:

Das Bild zum Video der Tagesschau kann ich nicht einbinden, sonst kollabiert der ganze Artikel ! ( ? )

Hier Fotos, die die brechend volle Stadthalle in Oberursel von gestern Abend zeigt:

Der Saal war dermaßen überfüllt, dass sich manche Interessenten die Veranstaltung sogar vor dem Eingang zur Stadthalle anschauen mussten.

Wer sich bei der Hessenschau erkundigen möchte, warum nur Aufnahmen der Pressekonferenz und nicht der eigentlichen, gut besuchten Info-Veranstaltung gezeigt wurden, wendet sich an:

» hessenschau@hr.de

Advertisements