Februar 2013


Der Blog „Schnittpunkt 2012“ titelte gestern:

Warum sollte man ( noch* ) vertrauen in die EU haben ?

http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2013/02/warum-sollte-man-noch-vertrauen-in-die.html

Eine SEHR berechtigte Frage, nur wie macht man es den Menschen am besten klar ?

Da habe ich ein wenig gestöbert und bin im gelbem Forum auf einen Film-Tipp gestoßen, der im Jahr 2012 wohl nur in einigen, kleinen Kinos gelaufen ist, er heißt:

THE BRUSSELS BUSINESS

Als ich im Netz vergeblich versuchte, eine Adresse zu finden, wo man diesen Film kaufen kann, bin ich auf das Fernsehprogramm von Arte gestossen.

Es sollte wohl so sein, der Film wird kommenden Dienstag, den 12.02.2013 um 20:15 Uhr ausgestrahlt, er soll dann nochmals am 24.02.2013 um 01:35 wiederholt werden.

http://www.arte.tv/de/programm/244,broadcastingNum=1500022,day=4,week=7,year=2013.html

Eigentlich wollte ich jetzt dazu einen Trailer auf Youtube suchen.

Mit Freude stelle ich fest, dass dieser Film wohl in voller Länger – wenn auch in etwas schlechter Tonqualität – bereits bei Youtube „online“ ist !

EIN MUST-SEE mit der Bitte um Verbreitung und „Sicherung“ dieses Filmes !

* Redaktionelle Änderung meinerseits … 🙂

Advertisements

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die „Hochfinanz“ als die wahren Herrscher der Welt gelten.

Ist das wirklich so ?

Nun, zumindestens haben sie einen sehr starken Einfluß.

Die Hochfinanz ist – auch wenn sie in der Hauptsache neben kapitalvernichtenden Derivaten nichts „produktives“ erzeugt – nunmal eine „Branche“ und gehört damit – wie jede andere Branche auch – zu den Wirtschaftskonzernen.

Horst Seehofer – ich berichtete in dem vorangegangen Artikel darüber – hat – hier für den deutschen Raum und für die Pharmaindustrie – klipp und klar eingeräumt, dass sich die Politik den „wirtschaftlichen Interessen“ unterzuordnen hat.

Verzeihen Sie mir bitte den kleinen Ausflug an dieser Stelle, aber wußten Sie, daß beispielsweise Helmut Kohl eine SEHR ENGE VERBINDUNG zur Chemiewirtschaft hatte ?

Na, praktischerweise ist die BASF ja auch in Ludwigshafen ansässig, was für ein Zufall !

Helmut Kohl war von 1959-1969 – also 10 Jahre lang – Referent des Industrieverbandes Chemie.

http://www.hdg.de/lemo/html/biografien/KohlHelmut/index.html

Die Firma BASF ist im übrigen neben Bayer und Höchst ein Unternehmensteil der früheren Firma IG Farben, ein „Relikt“ aus einer eher dunklen Vergangenheit.

Wer bestimmtes über die Firma IG Farben wissen möchte, könnte auf dieser Seite fündig werden:

http://www.profit-over-life.org/international/deutsch/main.html

Wer ein wenig darin stöbert, wird von obigen Firmen sicherlich keine Produkte mehr kaufen wollen.

Aber nun zurück zur Finanzindustrie.

Wieso sollte die Hochfinanz weniger Einfluß als andere Wirtschaftskonzerne auf das finanzielle, politische und oft auch mediale Weltgeschehen nehmen ?

Dies sollte man vor allem vor dem Hintergrund sehen, dass die Hochfinanz nunmal den „Geldfluß“ steuern, auf welche Art und in welche Richtung auch immer.

Man kann es schon als eine Sensation bezeichnen, wenn eine öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt namens ZDF dem deutschen Volk einen sehr guten Überblick darüber verschafft, WELCHE POSTEN DER POLITIK ALS AUCH DER FINANZINDUSTRIE mit ehemaligen Leuten von GOLDMAN SACHS besetzt sind.

Nachfolgendes Video eignet sich ausgezeichnet für Einsteiger, die sich erst mal einen grundlegenden Überblick verschaffen wollen.

Die Aussagen über die einzelnen Positionen der GOLDMAN SACHS-GELENKTEN PERSONEN sind für jedermann zudem leicht nachprüfbar:

Zudem werden hier einige „Vereinigungen“ angesprochen, denen einzelnen Personen angehören, ich zähle diese nochmals kurz auf:

° Trilaterale Kommission

° Atlantikbrücke e.V. ( eingetragener Verein )

° Concil of foreign Relations

° Group of thirty

DANEBEN existieren noch zumindestens:

° Die Bilderberger ( s. letzter Artikel )

° Club of Rome

Auch von dieser Seite betrachtet bleibt das Wort „Demokratie“ eine Farce und es zeigt uns wieder, was  „Wahlen“ letztendlich wirklich „wert“ sind, wenn wichtige Positionen wie die EZB-Führung ( Mario Draghi ) oder aber auch hohe Posten der Politik ( z.B. Mario Monti ) mit Finanzindustriegünstlingen besetzt werden !

Damit beantwortet sich auch die Frage, WARUM die „Staaten“, eben oft gerade vertreten durch die der Finanzindustrie angehörigen „Regierungsmitglieder“, die Banken ständig „retten“ !